21. Spieltag RBL 2010/2011

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spieldaten
Zeit: Fr. 18.02.11 19:00
Saison: 2010/2011 Rückrunde
Wettbewerb: Regionalliga Nord,
21. Spieltag
Ansetzung: RBL - HK
Schiedsrichter: Sebastian Schmickartz
Spielort: Leipzig, Red Bull Arena
Zuschauer: 3.621
Tore: 1:0 Frahn (16.)
1:1 Heider (21.)
1:2 Meyer (24.)
1:3 Heider (39.)
1:4 Müller (62.)
1:5 Heider (72.)
Links: Vorbericht rb-fans.de
Bericht RB Leipzig
Bericht KSV
Bericht rb-fans.de
Bericht RB Blogger
Bericht BULLS CLUB
Bericht Leipzig kickt
Aufstellung des RBL
Hinrundenspiel
vorheriges Spiel / nächstes Spiel
Tabellenplatz des Spieltages
Platz: 4
Tore: 35:17
TD: 18
Punkte: 40

Aufstellung des RB Leipzig:

  • Mannschaft
test Tor: Gäng
test Abwehr: Hertzsch, Rosin, Kläsener, Müller (72. Franke)
test Mittelfeld: Rost Kapitän der Mannschaft (72. Sebastian), Baier (56. Kutschke) - Kammlott, Rockenbach da Silva Gelbe Karte57., Schinke
test Sturm: Frahn
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben


Aufstellung des Holstein Kiel:

  • Mannschaft
test Tor: Frech Kapitän der Mannschaft
test Abwehr: Gutzeit, Jürgensen, Petersen, Steil
test Mittelfeld: Chahed Gelbe Karte50. (73. Sykora Gelbe Karte90.), Fischer, Meyer, Müller, Schüßler (85. Lindner)
test Sturm: Heider (90. Sachs)
  • Trainer: Thorsten Gutzeit
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben


Statistiken

Tordaten
Tor Minute Torschütze Fuß Torart Vorlagengeber Fuß Vorlagenart
1:0 16. Frahn L Schuss Schinke L Flanke
Wettbewerbsstatistik
Toptorjäger Tor 9 Frahn
Topscorer Scorerpunkte 15 Frahn
Topsünder Gelbe Karte 5 Sebastian
Rost
  Gelb-Rote Karte 1 Frommer
  Gelb-Rote Karte 1 Rost
Kläsener


Spielbericht

RB Leipzig kassiert bittere 1:5-Pleite

RB Leipzig hat die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte kassiert und muss wohl endgültig die letzten Aufstiegsträume begraben. Am Freitag kassierten die Leipziger gegen Kiel eine bittere 1:5-(1:3)-Pleite.

Starker RB-Beginn

RB Leipzig ging nach dem 3:0-Auswärtssieg von Hannover mit breiter Brust in die Partie. Mit dem Anpfiff auf dem neu verlegten Rasen in der Leipziger Arena übernahmen die Kicker von RB-Trainer Oral das Kommando. Mit hoher Laufbereitschaft, kämpferisch starker Einstellung und einer offensiven Deckung kauften die "Bullen" Kiel von Beginn an den Schneid ab. Kurz nach Spielbeginn gab es gleich die erste Chance für die Leipziger: Schinke scheiterte nach tollem Solo aber knapp (4.). Nachdem auch Rost das Tor noch knapp verfehlte (13.), traf Frahn nach 16 Minuten zur verdienten Führung: Eine Flanke von links ließ der Angreifer nur kurz abtropfen und traf aus zwölf Metern mittig ins Tor.

Gegentor aus dem Nichts

RB blieb nach der Führung dran, vor allem Rockenbach hinter den Spitzen und Kammlott über rechts wirbelten. Ein Tor aus dem Nichts ließ alles Selbstbewusstsein der Leipziger aber in die rot-weiße Hose rutschen. Bei einem Kieler Freistoß im Mittelfeld agierte die RB-Abwehr zu unaufmerksam, Heider zog aus 18 Metern ab und traf unhaltbar für Gäng in den Winkel (21.). Es war das erste Mal, dass Gäng, der für den am Knie verletzten Neuhaus in die Mannschaft gerückt war, einen Ball auf sein Tor bekam.

RB-Abwehr völlig verunsichert

Mit dem 1:1 entwickelte sich ein sehenswertes, von beiden Seiten offen und offensiv geführtes Spiel. Der Unterschied: Kiel nutzte seine Chancen und bekam noch Hilfe von der RB-Abwehr, die nach dem Gegentor völlig von der Rolle schien. Zunächst setzte sich Heider auf rechts durch und bediente Meyer, der aus sechs Metern einschob (24.). Dann machte es der 24 Jahre alte Angreifer wieder selbst: Aus zwölf Metern traf Heider noch vor der Pause zum 1:3 (39.). Chancen hatte auch RB, doch weder Frahn (26.) noch Kammlott (27.) oder Rockenbach (34.) waren erfolgreich.

RB bekommt Angreifer Heider nicht in den Griff

Zur Pause schien RB-Trainer Oral sein Team mental wieder etwas aufgebaut zu haben: Die Leipzigern begannen wieder mit offensivem Forechecking und flexibel im Angriff. Schinke (52.) und Kammlott (56.) hatten auch gute Chancen, scheiterten mit ihren scharfen Schüssen aber an Kiels Keeper Frech. Und wieder führte der erste Kieler Konter in der Halbzeit zum Gegentor. Heider, den die RB-Defensive nie in Griff bekam, flankte von links, Steve Müller konnte aus sieben Metern vollenden (62.). Nur zehn Minuten später, im Stadion ertönten nun erstmals "Oral-raus"-Rufe, machte es Heider wieder selbst: Nach Vorarbeit von Meyer musste er aus Nahdistanz nur einschieben (72.).

Damit war die Partie gelaufen. RB blieb zwar bemüht, mehr als ein Lattenkopfball von Rosin war aber nicht drin (84.). Bezeichnend für die Unsicherheit, die nach den Gegentoren auch den Angriff erfasste, war eine Chance von Kläsener: Allein vor dem Tor passte der Leipziger noch mal quer anstatt aus seiner guten Position selbst zu schießen (68.).

Die Trainer zum Spiel

Thorsten Gutzeit (Kiel): "Wenn man 5:1 in Leipzig gewinnt, muss man nicht viel sagen. Ich bin froh, dass wir nach dem Rückstand so zurückgekommen sind. Wir haben aber auch im richtigen Moment Glück gehabt, denn Leipzig war bei Standards gefährlich und hatte gute Chancen. Marc Heider mit seiner Dynamik und Abschlussstärke war natürlich überragend."

Tomas Oral (RB Leipzig): "Nach solchen Niederlagen ist es immer schwer, eine Erklärung zu finden. Durch eine Unachtsamkeit haben wir den Ausgleich bekommen, aber selbst das 1:2 muss man verkraften. Dazu sind wir leider nicht stabil genug."

© 2011 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

18. Februar 2011
zur Originalquelle